Anschörings Heimschwäche setzt sich auch gegen Kottern fort

01.10.2017

Die Gelb-Schwarzen vom SV Kirchanschöring können in dieser Bayernliga-Saison zu Hause einfach nicht gewinnen. Das zeigte sich auch beim 0:2 (0:0) gegen den TSV Kottern vor fast 400 Zuschauern.

Zu Beginn des Spieles spielten vor allem Standard-Situationen eine Rolle, SVK-Torwart Lukas Hoyer fing einen Ball aus dem linken Eck des Tores (04. Minute), eine Minute später köpfte Marc Penz nach Freistoß von Robin Volland aufs SVK-Tor. Der SVK kam erstmals nach 9 Minuten für das Gehäuse der Gäste, Tobias Schild prüfte Torwart Tobias Heiland mit einem "Roller". Nach 14 Minuten klärte Hoyer im SVK-Tor einen Freistoß von links von Andreas Hindelang zur Ecke, Kottern war bis dahin aggressiv und spielte schnell mit hohen Bällen nach vorne.

Auf der Gegenseite der SVK: Ein Freistoß von Yunus Karayün flog an Freund und Feind und letzten Endes am Gästetor vorbei (17.). Tobias Sandner köpfte nach einem Freistoß von Karayün die Kugel über das Gäste-Tor (23.). Eine Minute später konnten die Gäste nach einer Hereingabe von rechts durch Schild gerade noch klären, Hofmann stand auf SVK-Seite schon zum Einschuss bereit.

Nach rund einer halben Stunde hätte es im Gästekasten der Allgäuer klingeln müssen, doch Max Volgls Kopfball Aufsetzer ging um Haaresbreite über die Querlatte (33.). Die größte Chance zur SVK-Führung bot sich aber Manuel Jung, der eine Hereingabe von Schild volley nahm aber über den Kasten donnerte.

Nach der Pause der SVK weiterhin mit den größeren Chancen, Florian Hofmann verpasste nach einer Hereingabe von rechts. In der 62. Minute zappelte der Ball dann endlich im Netz der Gäste: Hofmann vollstreckte nach einem weiten Freistoß und der Verlängerung von Jung, doch der Schiedsrichter entschied auf Abseits. Eine klare Fehlentscheidung, wie hinterher die Video-Analyse zeigte.

Und so kam es, dass die Gäste die vom SVK nicht genutzten Chancen bestraften: Als sich Marcello Barbera über links durchsetzte, vollendete Hindelang eiskalt zur 1:0 Führung für die Gäste (72.) und zwei Minuten später vollendete Roland Fichtl ein Solo zum 2:0 für die Allgäuer. Der SVK kalt erwischt, gab nie auf, hatte weitere kleine Chancen, aber letzten Endes jubelten einmal mehr die Gäste im Stadion an der Laufener Straße über einen 2:0 Sieg gegen die Gelb-Schwarzen.


Zum Artikel: