Kirchanschöring in Hankofen zu spät aktiv

06.08.2017

Ein wahres Wechselbad der Gefühle erlebte der zahlreich mitgereiste SVK-Anhang bei der 4:2 Niederlage im niederbayerischen Hankofen. Für die Heim-Elf war es der erste Dreier der Saison, der entsprechend gefeiert wurde - und beim SV Kirchanschöring weiß man "eine gute Halbzeit reicht in dieser Liga eben nicht". Erst recht nicht, wenn der Gegner zuvor bereits dreimal getroffen hat.

Die erste Chance des Spiels hatten die Gastgeber durch einen Kopfball nach einer Ecke (3.). Auf SVK-Seite schickte Tobias Schild seinen Teamkollegen Özgür Kart gen Kasten - doch der traf nur das Außennetz (7.).

Dann die frühe Führung für Hankofen: Nach einem Eckball schraubte sich Christian Liefke in die Höhe und köpfte die Kugel zum 1:0 ins Netz (11.)!

Für den SVK versuchte es Schild bei einem Pressball, doch der Ex-Burghauser Torwart Mathias Loibl war schneller am Leder (15.). Im Gegenzug klärte SVK-Torwart Lukas Hoyer zweimal glänzend (15. & 18.).

Ben Kouame hätte für die SpVgg auf 2:0 erhöhen können, doch wieder war Hoyer auf dem Posten (21.). Für den SVK war es "Oldie" Kart, der nach Vorarbeit von Daniel Köck nur knapp das Gehäuse der Heimelf verfehlte.

Nach einer halben Stunde forderten die Zuschauer Elfmeter - SVK-Keeper Hoyer brachte im Stolpern seinen Gegenspieler zu Fall, doch Schiedsrichter Andreas Hartl verweigerte den Pfiff.

In der 38. Minute dann das 2:0 für die letzte verbliebene Mannschaft aus Niederbayern in der Bayernliga: Nach einer tollen Kombination donnerte Mateusz Krawiec das Leder von der Sechzehnerlinie unhaltbar in die Maschen des SVK-Tores!

Zwei Minuten später konnte Hankofens Verteidigung Kart gerade noch nach rechts abdrängen, dessen Schuss forderte Torwart Loibl trotzdem zu einer glänzenden Abwehr (40.).

Kurz vor dem Pausenpfiff schien Hankofen den Sack zu zuschnüren: Nach einer missglückten Freistoß-Abwehr der SVK-Hintermannschaft fiel das Leder Benedikt Gänger direkt vor die Füße, der es zum 3:0 neben den Pfosten hämmerte (43.)! Das saß. So kurz vor der Halbzeituterbrechung zwei Gegentore - das Match schien entschieden.

Doch in Halbzeit Zwei steckte der Heimelf mit der Führung im Rücken sichtlich das Nachholspiel vom Mittwoch in den Beinen - aber auch ihr enormer Kraftaufwand während des ersten Durchgangs hinterließ jetzt Spuren.

Kirchanschörings Coach Yunus Karayün brachte Mike Opara und Frantisek Toth. Opara prüfte gleich nach Wiederanpfiff Torwart Loibl (48.). Eine Minute später war SpVgg-Keeper Loibl gegen Schild Sieger - im Gegenzug schoss Hankofens Liefke frei vor Hoyer über die Latte.

Der Anschlusstreffer fiel nach 65 Minuten: Kart legte auf Bernd Eimannsberger ab und der schob die Kugel ein - nur noch 1:3 (65.). Und die Anschöringer setzten nach: Als Kart von rechts erneut in Loibl seinen Meister fand (78.), hatten die SVK-Fans schon den Torschrei auf den Lippen - vier Minuten später war erneut Loibl gegen Kart Sieger im Duell (82.).

Trotzdem keimte im SVK-Lager nochmals Hoffnung auf, als auch noch der 2:3 Treffer durch Eimannsberger fiel (83.). Und als nach einem schnell ausgeführten Freistoß Martin Söll das Leder gerade noch vom Fuß gespitzelt wurde, wäre sogar das 3:3 möglich gewesen.

Doch im Gegenzug foulte Hoyer nach einem Konter an der Strafraum-Grenze Hankofens Angreifer Tobias Richter - Liefke verwandelte den folgenden Elfmeter zum 4:2 (89.). Hankofen konnte damit nicht nur das Stadionfest feiern, sondern auch den ersten dreifachen Punktgewinn in dieser Saison.

Zum Artikel: