Last-Minute-Ausgleich: SVK erneut mit Punkteteilung

17.09.2017

Die Elf von Yunus Karayün wartet weiterhin auf den ersten Sieg zu Hause in der Bayernliga Süd. Gegen den TSV Schwabmünchen führten die Gelb-Schwarzen bis kurz vor Schluss, mussten dann allerdings erneut den Ausgleich hinnehmen.

Nach anfänglichem Abtasten mussten die 313 Zuschauer 15 Minuten warten, bis es zu ersten Tor-Szenen kam. Schwabmünchen war bis dahin durch Gabriel Merane gefährlich, Tobias Sandner klärte allerdings mit viel Übersicht. Auf SVK-Seite nahm Max Sturm einen Ball nach einer Ecke volley, verfehlte jedoch den Kasten der Gäste (15. Minute). Zehn Minuten später war es Spielertrainer Y. Karayün höchst persönlich, der aus spitzem Winkel von rechts in Torwart Felix Thiel seinen Meister fand (24.). Eine Minute später verfehlte Tobias Schild mit dem Kopf das Leder nur knapp.

Auf Gästeseite zielte wieder Merane auf den SVK-Kasten, allerdings eine Etage zu hoch (27.). Kurz darauf hatten die Zuschauer bei einem Schuss von Y. Karayün den Torschrei auf den Lippen, aber Torwart Thiel reagierte glänzend.

Nach dem Seitenwechsel der SVK am Drücker: Zunächst konnte die TSV-Abwehr gegen Schild noch klären (46.), kurz darauf klingelte es im Kasten der Gäste: Wieder war es Schild, der alleine auf Torwart Thiel zueilte und ihm keine Chance ließ - Riesenjubel auf Seiten der Gelb-Schwarzen.

Schwabmünchen rannte daraufhin an, Turgay Karvar schoss neben den SVK-Kasten (51.) - und zwei Minuten später übers Tor. Große Aufregung gab es in der 66. Minute, als Schild von Torwart Thiel mit beiden Beinen zu Fall gebracht wurde. Der nicht nur in dieser Situation etwas überfordert wirkende Unparteiische Cetin Yorulmaz sah unter großen Protesten der entsetzten Zuschauer kein Foul. Schild konnte nach kurzer Behandlungsphase durch Physio Werner Salger weitermachen. Er trug allerdings laut Y. Karayün zwei fette Schrammen an den Beinen davon.

Hätte der SVK das 2:0 erzielt, wäre sicherlich eine Vorentscheidung gefallen. Nach Vorlage von Schild traf Y. Karayün das Leder nicht voll (79.), in der 84. Minute war Torwart Thiel mit einer Glanzparade zur Stelle.

Auf SVK-Seite klärte zunächst Lukas Hoyer mit einer Glanzreaktion (89.), doch dann schepperte es doch noch im gelb-schwarzen Tor: Nach einem Freistoß von links schob Maik Uhde das Leder zum Ausgleich über die Linie - zum Entsetzen des SVK und unter einer Spielertraube an der Schwabmünchner Bank. Wie schon eine Woche zuvor musste der SVK damit nach einer Standard-Situation spät den Ausgleich hinnehmen.

Zum Artikel: